Katastrophenalarm im Berchtesgadener Land wegen Überschwemmungen

Die Unwetterlage hat sich auch in Oberbayern dramatisch zugespitzt. Der Landkreis Berchtesgadener Land rief am Samstagabend den Katastrophenfall aus, wie das Landratsamt mitteilte.

Die Unwetterlage hat sich auch in Oberbayern dramatisch zugespitzt. Der Landkreis Berchtesgadener Land rief am Samstagabend den Katastrophenfall aus, wie das Landratsamt mitteilte. In dem Kreis gab es mindestens ein Todesopfer durch die Fluten. Bei einem zweiten Todesfall war zunächst noch unklar, ob die Überschwemmungen die Ursache waren, wie eine Sprecherin des Landratsamtes der Nachrichtenagentur AFP sagte.

Der Pegel der Berchtesgadener Ache hatte am Samstagabend den historischen Höchststand von 3,15 Meter erreicht. In dem Landkreis wurden nach Angaben der Sprecherin mehrere Straßen und Keller überflutet. Mehrere Menschen wurden vor den Fluten in Sicherheit gebracht und von Einsatzkräften betreut.

In dem Ort Marktschellenberg im Berchtesgadener Land war nach Angaben des Landratsamtes der Ortsteil Scheffau durch die Überflutungen von der Außenwelt abgeschnitten. Der Leiter des Wasserwirtschaftsamtes Traunstein, Walter Raith, warnte nach Angaben des Bayerischen Rundfunks, dass sich die Lage abhängig von der Entwicklung der Regenfälle weiter verschärfen könnte.

Auch in der Region Sächsische Schweiz in Sachsen kam es zu schweren Überflutungen. Einzelne Gegenden in den betroffenen Städten und Gemeinden waren nicht mehr erreichbar, wie der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mitteilte. Mehrere Straßen zwischen Orten waren wegen der Überflutungen gesperrt.

Durch den Todesfall im Berchtesgadener Land erhöhte sich die Gesamtzahl der durch die Flutkatastrophe in Deutschland ums Leben gekommenen Menschen auf mindestens 144. In Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz wurden insgesamt mindestens 143 Todesopfer gezählt.

Das Innenministerium in Düsseldorf hatte am Samstagabend zwei weitere Todesopfer bekanntgegeben, womit die Zahl der Unwetter-Toten in diesem Bundesland auf mindestens 45 stieg. In Rheinland-Pfalz lag die Zahl der bestätigten Todesfälle bei mindestens 98.

Auch in mehreren Regionen in Österreich kam es als Folge starker Regenfälle zu starken Überflutungen. An verschiedenen Orten in den Bundesländern Salzburg und Tirol wurde Zivilschutzalarm ausgelöst. In der Altstadt von Hallein im Bundesland Salzburg kam es zu massiven Überschwemmungen, nachdem der Kothbach über die Ufer getreten war.

Posts aus derselben Kategorie: